Zelten in Siloah

"Die Geschichte geht weiter..."

Unsere Zeltfreizeit

verändert leben

Zeltstadt Siloah 2017

24 Leute, davon 10 bärenstarke Kids, 8 Zelte … 7 Nächte unter freiem Himmel

 

Unter dem Thema „Die Geschichte geht weiter…“ hatte die Zeltstadt mit einem Wochenende voller Sonnenschein angefangen. Alle waren gut drauf und voller Erwartung – bis am Sonntagabend der Starkregen einsetzte: Zunächst 24 Stunden, dann 48, zuletzt 72 Stunden Dauerregen! Und auch danach wurden wir immer wieder von plötzlichen Regengüssen überrascht. Irgendwann gaben auch die letzten Zelte auf und ließen hier und da das Nass durch.

Aber wir wurden kreativ: Im Waltershausener Baumarkt ergatterten wir die vorletzte Gewebeplane, mit der wir zumindest wieder im Trockenen sitzen und essen konnten. Immer häufiger klangen die Gebete der Kinder bei Tisch so: “Danke, Gott, dass wir das hier überstehen.”

Es war wirklich ein kleines Abenteuer, das es nervlich durchzuhalten galt. Und genau deswegen sind wir wahnsinnig stolz auf unsere bärenstarken Kids. Bei denen, die nun schon zum dritten Mal dabei waren, ist spürbare Routine eingekehrt. Kleine Dienste wie Wasser holen und Geschirr spülen gehörten selbstverständlich zum Camp-Leben dazu und Ohrenkriecher und anderes Getier wurden jetzt mit Gelassenheit behandelt. Und der Regen? An den wollten wir uns nicht wirklich gewöhnen. Aber er bescherte jedem von uns ein Erlebnis, welches wir nicht so schnell vergessen werden.

„Es ist irgendwie schön, das Zelt mit Kindern zu teilen. Wenn Mücken kommen, stechen sie zuerst die Kinder – und ich werde verschont 🙂 “

Randbemerkung einer Mitarbeiterin

Eindrücke vom Zeltstadt-Alltag